Über uns

MEIN BÜRGERINSTITUT

Ein Haus und seine vielen Gesichter

IHR ANSPRECHPARTNER

Michael Beckmann

Michael Beckmann

Leiter Freiwilligenagentur

Telefon:
(069) 972017-31

E-Mail:
beckmann@buergerinstitut.de

Jürgen Naeve

Kulturbegleiter

Mit Freude andere erfreuen

 

Gleich nach meinem Eintritt in den Ruhestand habe ich mich mit ganzem Einsatz der Kultur und dem ehrenamtlichen Engagement zugewandt. Im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst stellte ich als Ideenbotschafter Besuchern das Museum vor und vermittelte ihnen die Ideen hinter den Ausstellungen. Schon zu Zeiten meiner aktiven Berufstätigkeit in der Touristikbranche hatte ich eine ausgeprägte Affinität zum kulturellen Leben, besonders zur Musik, die ich in mein Ehrenamt einbringen wollte.

Durch eine alten Bekannte, die mir begeistert von ihrer Tätigkeit als Kulturbegleiterin erzählte, wurde ich auf das Frankfurter Bürgerinstitut aufmerksam. Mich für meine Mitmenschen einzusetzen hat mir schon immer viel bedeutet und soziales Engagement war ein wichtiger Teil meines Lebens. Deshalb sprach mich dieser Tipp sofort an.

Kurz darauf stattete ich dem Bürgerinstitut an der Oberlindau einen Besuch ab und war auf der Stelle begeistert von der positiven Atmosphäre dieses besonderen Ortes. Für die älteren Menschen, die ich dort antraf, war das Bürgerinstitut eine Oase des Wohlfühlens und auch die positive Stimmung der Mitarbeiter und Ehrenamtlichen verfehlte ihre Wirkung auf mich nicht: Ich wollte gerne ein Teil davon sein und so wurde ich an diesem Tag Kulturbegleiter. Das bedeutet, ich begleite Menschen, die sich alleine nicht mehr trauen, oder die sich körperlich nicht dazu in der Lage fühlen, zu kulturellen Veranstaltungen wie Opernaufführungen, Konzerte, oder Theatervorstellungen. Ich hole sie zu Hause ab, genieße mit ihnen die Veranstaltung und bringe sie wieder nach Hause.

Wenn ich merke, dass meine Begleitung einen schönen Abend hatte und ich sie lächelnd wieder zuhause abliefere, macht es mir ebenso viel Freude. Neben meiner Begleitung und mir profitieren natürlich auch das Bürgerinstitut und die Gesellschaft als Ganzes von diesem Ehrenamt. Das Bürgerinstitut gewinnt weiter an Ansehen und die Gesellschaft gewinnt, weil eingeschränkten Senioren dadurch wunderbare Erlebnisse vermittelt werden, die ohne diesen Einsatz gar nicht möglich wären.

Durch die wunderbaren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bürgerinstitut habe ich so viele interessante Menschen kennengelernt, dass mir diese Institution über die Jahre sehr ans Herz gewachsen ist und ich mich wie in einer Familie aufgehoben fühle.

Viele Begegnungen haben Spuren hinterlassen und einige meiner Begleiter und Begleiterinnen sind leider mittlerweile verstorben. Viele Verbindungen bestehen aber über lange Zeit. Es gibt beispielsweise eine Dame, zu der ich noch regen Kontakt pflege, obwohl sie schon vor Jahren in ein Heim nach Marburg umgezogen ist. Unsere erste Begegnung war ein Besuch im Botanischen Garten und von da an habe ich sie häufig zu den unterschiedlichsten Anlässen begleitet, beispielsweise bei ihrem monatlichen Frisörbesuch. Dabei hat sie gerne aus ihrem Leben erzählt. Sie besitzt ein immenses Fachwissen über die Bemalung von Ostereiern und verfügt über eine unvorstellbare Sammlung an Fachliteratur zu diesem Thema. Vor dem Senckenberg-Museum steht ein Baum, der zu Ehren des fünfundzwanzigjährigen Jubiläums ihres Ehrenamtes dort gepflanzt wurde. Sie liebt die Unterhaltung mit anderen und wir telefonieren und schreiben auch heute noch mindestens einmal im Monat. Bei diesen Gelegenheiten singt sie mir oft am Telefon alte Lieder oder Schlager aus ihrer Kindheit vor.

Ein weiterer Höhepunkt meiner Kulturbegleitungen ist leider schon verstorben. Sie war über viele Jahre Stewardess in der ersten Klasse und wusste die unglaublichsten Geschichten über Prominente aus allen Bereichen zu erzählen, die sie hautnah miterlebt hatte, Geschichten aus einer Zeit, in der Fliegen noch etwas Besonderes war und die Vielfliegerei dem „Jetset“ vorbehalten war.

Wer sich von meiner „Ehrenamtsgeschichte“ angesprochen fühlt oder sich generell für ein Engagement interessiert, sollte einfach mal an der Oberlindau 20 beim Bürgerinstitut vorbeischauen und sich positiv von der Atmosphäre dort beeinflussen lassen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder für Freiwillige und finden für jeden das passende Engagement.